first
1879
1881
1893
1904
1905
1906
1909
1912
1914
1919
1928
1940
1946
1949
1952
1954
1956
1960
1963
1970
1972
1976
1978
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1989
1990
1991
1992
1995
1999
2000
2004
2005
2008
2010
2012
2013
next
last

26.4.1879

Geburt von Hermann Laue, dem Firmengründer, in Schafau (Kreis Eckartsberga, Regierungsbezirk Merseburg

in Preußen) als Sohn eines Landwirts.

Führerschein Hermann Laue 1925

17.5.1881

Geburt von Pauline ("Paula") Höfig, der späteren Ehefrau von Hermann Laue, in Hamburg als Tochter eines Tischlermeisters.

Pauline Höfig

1893

Carl Heinrich Rose gründet die Kommanditgesellschaft "Carl H. Rose & Co.", der der Hamburger "Drogen- und Chemicalienhändler" Julius Nicolaus Mangels als Geldgeber mit einer Einlage von 2.000 Reichsmark angehört.

 

Hermann Laue kommt nach Hamburg und wird bei der Firma Carl H. Rose & Co. als Lehrling eingestellt.

 

Das Unternehmen handelt zunächst überwiegend mit Heilkräutern und Chemikalien, ist also in etwa das, was wir uns heute unter einer Drogerie vorstellen.

 

Das Geschäft ist im Hamburger Stadtteil Barmbek in der Bachstraße 155 angesiedelt.

Bachstraße im Hamburger Stadtteil Barmbek

25.11.1904

Hermann Laue wird im Alter von 25 Jahren zum Prokuristen der Firma Carl H. Rose & Co. bestellt.

Hermann Laue

13.5.1905

Die Kommanditgesellschaft Carl H. Rose & Co. wird aufgelöst. Im Handelsregister wird vermerkt: "das Geschäft ist von Otto Hermann Laue, Kaufmann zu Hamburg, mit Aktiven und Passiven übernommen worden und wird von ihm unter unveränderter Firma fortgesetzt".

Firmengründer Hermann Laue

19.5.1906

Hermann Laue heiratet Pauline Höfig. Das junge Ehepaar wohnt in der Herderstraße 7.

 

16.8.1906

Der Firmenname wird in "Hermann Laue" geändert. In diesem Jahr entsteht das erste Firmenlogo.

 

26.9.1906

Einer Anmeldung zur Unfallversicherung ist zu entnehmen, dass der Zweck der Firma Hermann Laue nun der "Handel mit Gewürzen" ist. Damit ist der Wandel vom Drogerie- und Kräuterhandel zum Gewürzhandel vollzogen.

Alte Gewürzdose

15.5.1909

Der erste Sohn von Hermann und Paula,

Rudolf Laue, wird geboren.

Rudolf Laue

1.8.1912

Hermann Laue wird auf eigenes Gesuch in den hamburgischen Staatsbürgerverband aufgenommen. Dies ist ein deutlicher Hinweis auf einen gewissen Wohlstand. Bis zum 31.7.1912 war Hermann Laue noch preußischer Staatsbürger.

 

13.9.1912

Hermann Laue erwirbt das Hamburger Bürgerrecht und leistet den Bürgereid. Dabei gelobt er, der freien und Hansestadt Hamburg und dem Senat "treu und hold" zu sein, das "Beste der Stadt" zu suchen, Schaden von ihr abzuwenden und alle Steuern und Abgaben "redlich und unweigerlich" zu entrichten.

Bürgereid von 1912

1.8.1914

Geburt des zweiten Sohnes der Familie Laue, der den Namen Kurt erhält.

Kurt Laue

3.1.1919

Nach der Niederlage Deutschlands im Ersten Weltkrieg, dem Ende der Monarchie, der Flucht des Kaisers in die Niederlande und der Revolution im November 1918 erteilt die Hamburger "Deputation für Handel, Schifffahrt und Gewerbe" der Firma Hermann Laue die "Erlaubnis zum Handel mit ganzen und gemahlenen Gewürzen, Gewürzsalzen, Därmen gesalzen, Därmen trocken, Gelatine, Konservierungssalzen und sonstigen für das Schlachtergewerbe in Frage kommenden Waren für das Reichsgebiet".

 

Hintergrund ist eine große Hungersnot, der die Reichsregierung Herr werden will. Es ist das erste Mal, dass die Firma Hermann Laue im Zusammenhang mit einer reichsweiten Bedeutung genannt wird.

Hamburger Schanzenviertel

1928

Das Geschäft Hermann Laues ist nun in der Kampstraße 22, im so genannten Schanzenviertel in direkter Nähe zum Schlachthof, angesiedelt.

Laden in der Kampstraße

4.3.1940

Kurt Laue promoviert an der Technischen Hochschule München mit einer Arbeit über „Die stillen Rücklagen und ihre Existenzberechtigung im Rechenwerk der Aktiengesellschaft“ zum Dr. rer. pol. (Doktor der Wirtschaftswissenschaften).

Dr. rer. pol. Kurt Laue

1946

Wiederaufnahme des Betriebes durch Hermann Laue, der zunächst nur drei Mitarbeiter hat.

 

Wiederaufnahme des Betriebes Laden in der Kampstraße 22

1949

Dr. Kurt Laue, der nach dem Krieg einige Jahre als Wirtschaftsprüfer gearbeitet hat, tritt zusammen mit seinem Bruder Rudolf in den väterlichen Betrieb ein. Hermann Laue stellt nach und nach weitere Mitarbeiter ein (1951 Mitarbeiterzahl: 17) und beginnt damit, den Betrieb zu modernisieren und einen Maschinenpark aufzubauen. Entscheidend für die Zukunft wird der Aufbau einer Außendienstorganisation für das Fleischerhandwerk und die Fleischwarenindustrie.

 

Auch die Absatzausrichtung ändert sich. Nicht mehr der Kauf, Verkauf, die Reinigung und Veredelung von Gewürzen stehen im Vordergrund, sondern die Einführung von Mischgewürzen (Gewürzmischungen) und Hilfsstoffen für die Fleisch- und Wurstherstellung.

 

 

26.11.1949

Dr. Kurt Laue heiratet Martha Teichmann (geboren am 3.4.1922 in Hildesheim). Martha Laue arbeitet seit dem 12.12.1939 als Kontoristin in Hamburg bei den Howaldtswerken. Sie übt ihren Beruf bis zum 31.1.1950 aus

Martha und Kurt Laue

12.5.1952

Geburt des Sohnes von Kurt und Martha, des heutigen Firmenchefs, Björn Laue.

Heutiger Firmeninhaber Björn Laue

16.4.1954

Tod von Hermann Laue. Er vermacht sein gesamtes privates und geschäftliches Vermögen seiner Frau Pauline Laue, die sich aber nicht in den Geschäftsbetrieb einschaltet. Dr. Kurt Laue übernimmt die kaufmännische Leitung der Firma. Sein Bruder Rudolf Laue ist für den Einkauf der Gewürze und Rohstoffe sowie für den Vertrieb zuständig.

Kurt Laue und Rudolf Laue

1956

Weihnachtsfeier der Firma Hermann Laue im Restaurant "Gustav Adolf " am Neuen Wall.

Weihnachtsfeier mit Mitarbeitern

1960

Dr. Kurt Laue hat die Idee, Portionspäckchen zum Salzen, Süßen und Würzen herzustellen. Abnehmer sind internationale Fluggesellschaften, zunächst die Lufthansa. Das Programm wird im Laufe der Jahre erweitert und auch auf die Gastronomie ausgedehnt.

Die ersten Portionspäckchen

1963

Das Unternehmen errichtet Produktionsanlagen zur Herstellung eines Gewürz Ketchup-Programms in den Sorten Curry scharf, Schaschlik und Tomate. Damit ist der Gewürz Ketchup erfunden. Das Produkt mit seiner würzig-pikanten Note und seinem hohen Gewürzanteil wird eine Neuheit unter den herkömmlichen Ketchups auf Tomatenbasis und ist heute, trotz vieler Nachahmer, Marktführer im Bereich Gewürzketchup*.

 

*Quelle: IRI, LEH Deutschland inkl. Aldi, Norma, Lidl, Absatz in Tonnage, Zeitraum: 01-12/2014

Das erste Hela Ketchupregal

1970

Weiterentwicklung des Hela Markenzeichens.

Keilboden, Tube mit Sternverschluß

1972

Gründung des Hela Verkaufsbereiches Gastronomie und Großverbraucher. Der vffb (Vereinigung zur Förderung der fleischbearbeitenden und -verarbeitenden Betriebe e.V.) nimmt seine Arbeit auf und wird von Dr. Kurt Laue unterstützt.

 

24.11.1972

Grundsteinlegung des Neubaus des Gewürzwerkes Hermann Laue in Hamburg 6.

 

1973

wird der fünfgeschossige Neubau in Betrieb genommen. Er enthält die Mühlen- und Mischfabrikation, die beiden Säulen der Gewürzveredelung.

 

Grundsteinlegung, Neubau des Gewürzwerkes Hermann Laue Hamburg 6

1976

Gründung einer Niederlassung in Österreich.

 

Gründung einer Niederlassung in der Schweiz.

 

1976

Aufbau der Hela Versuchsküche. Der Grundstein für viele innovative Produktentwicklungen.

linkes Bild: Gmünd, Kärnten, rechtes Bild: Alpnach Dorf, Schweiz

1978

Gründung einer Niederlassung in Singapore.

1980

Gründung einer Niederlassung in Kanada.

In Deutschland:

Inbetriebnahme einer hochmodernen Ketchup-Produktionsanlage.

Gründung des Gewürzforschungsinstituts GEFI durch Dr. Kurt Laue.

Werk in Kanada

1981

Installation einer Coating-Anlage und Aufnahme der Produktion von gecoateten Gewürzen. Bei dieser Herstellungstechnologie werden Salze und Gewürze ummantelt, um das Aussaften zu verhindern.

Hela C Gewürze

24.7.1982

Björn Laue heiratet Dr. Carola Bönig. Das Ehepaar bekommt vier Kinder.

Familie Laue

2.11.1983

Tod von Dr. Kurt Laue. Seine Frau Martha und sein Sohn Björn übernehmen die Firmenleitung.

Heutiger Firmeninhaber Björn Laue

1984

Entwicklung von Würzölen zum Würzen und Marinieren von Fleisch in einem Arbeitsgang.

Hela Würzöle Brillant

1985

Ausbau des Hela Technikums, einer Versuchsfleischerei für Produktentwicklung, Verkostung und Schulung für das Fleischerhandwerk und die Fleischwarenindustrie.

Hela Technikum

1989

Beginn der Verlagerung des Firmensitzes nach Ahrensburg.

 

Neues Mühlengebäude in Ahrensburg

1990

"Ethnic Food" ist der "Megatrend" der neunziger Jahre. Das Hela Sortiment an italienischen, mexikanischen und asiatischen Gewürzmischungen wird stark ausgebaut.

Ethnik Food

1991

Die Standortverlegung von Hamburg nach Ahrensburg wird abgeschlossen.

 

1991

Beteiligung an der Firma Thissen in den Niederlanden.

Unser heutiger Firmensitz in Ahrensburg

1992

Weiterentwicklung des Hela Markenzeichens.

1995

Gründung eines Joint-Venture-Unternehmens in Jinan / Volksrepublik China.

 

1995

Die Zertifizierung nach DIN ISO 9001 ist für Hela die Verpflichtung für absolut modernste Spitzentechnologie und hochwertige Produkte. Mit dieser Zertifizierung dokumentiert Hela seine Leistungen nach innen und außen und gibt seinen Kunden und Geschäftspartnern die verbriefte Gewähr dafür, dass das QMS in allen Unternehmensbereichen angewendet wird.

Hela erhält die DIN EN ISO 9001 Zertifizierung

1999

Gründung einer Niederlassung in Peking / Volksrepublik China.

2000

Gründung eines Joint-Venture-Unternehmens in Australien und Chile.

 

6.6.2004

Eröffnung des neuen Werkes in Jinan / Volksrepublik China.

Unser neues Werk in Jinan China

2005

100 Jahre Hela Gewürzwerk Hermann Laue.

2008

Eröffnung des neuen Hela Technikums.

Ansicht des neues Eingangsbereichs

2010

Das Gemälde im Hintergrund zeigt den Sohn des Firmengründers Hermann Laue – Dr. Kurt Laue.

Davor stehen links Björn Laue, Enkel und geschäftsführender Gesellschafter, und rechts sein Sohn Alexander Laue, der 2010 in das Geschäft eingetreten ist.

Hela in 4. Generation

2012

Hela wird Mehrheitsaktionär der Firma General Ingridients in Brasilien.

2013

Jeder kennt ihn, den Klassiker mit Kultstatus in der großen roten Flasche mit Rillen und dem grünen Deckel – den Hela Curry Ketchup delikat! Die Aufnahme von Hela in den exklusiven Kreis der „Marken des Jahrhunderts“ untermauert dies und zeigt, dass Hela zu den Glanzlichtern in der deutschen Markenlandschaft gehört.

Hela – Das Original seit 50 Jahren und Marke des Jahrhunderts.